Für den Referenten Markku Klingelhöfer und den Campus war es bereits der 4. gemeinsame Seminartag.  Sehr schnell nach Eintritt in die Veranstaltung war klar, dass das angebotene Thema ein durchaus wichtiges Instrument für den Führungsalltag darstellt.

Rund 30 Interessierte darunter Vertreter*innen der Partnerunternehmen des Fördervereins und ehemalige Absolventen der Hochschule aus Horb folgten dem Veranstaltungsangebot bei dem es vormittags unter anderem um Erfolgsfaktoren für ein effektives Sitzungsmanagement ging. Inwieweit eine gut vorbereitete Agenda ein wichtiges Instrument darstellt, wird während der Veranstaltung deutlich.

Diagramm "Wie gehen Sie in der regel mit Konflikten um?"

Professionelles Feedback geben zu können, entsprechende Schritte zu gehen, damit ein erfolgversprechendes Ergebnis resultiert, dafür gab es Beispiele und Lösungsvorschläge. Welche wesentlichen Voraussetzungen eine professionelle Diskussionsführung ausmacht und welche Faktoren dabei zu berücksichtigen sind, das erläuterte Prof. Klingelhöfer sehr anschaulich.

Mittels dem im virtuellen Rahmen gegebenen Möglichkeiten der Nutzung von Mentimeter-Umfragen und der Möglichkeit Gruppenarbeiten in Chat-Räume zu verlegen, gestaltete sich die gesamte Seminarzeit sehr kurzweilig und intensiv. Den Gruppen war eine spürbare Dynamik zu entnehmen.

Diagramm "Gut fand ich ..."

Am Nachmittag wurden die Goldenen Regeln im Konfliktmanagement erklärt und der Unterschied zwischen Feedback und Konfliktmanagement anhand von Beispielen geklärt. Üben konnten die Teilnehmer*innen in den vom Referenten wiederum genutzten Chat-Räumen und von den Gruppenteilnehmern eigens inszenierten Rollenspielen. Prof. Klingelhöfer erläuterte die wesentlichen Ursachen von Konflikten und landete anhand praktischer Beispiele immer wieder einen Volltreffer bei der Zustimmung der am Seminar Teilnehmenden. Er gab Lösungsansätze wie sich Konfliktgespräche professionell vorbereiten und führen lassen und ermutigt alle Anwesenden regelmäßig davon Gebrauch zu machen.

Sowohl am Vor- als auch am Nachmittag gab es eine kurze virtuelle Auszeit in der Kirsten Heerdt, Indian Balance Trainerin, die Teilnehmenden mit Übungen des Bewegungsapparats am Bildschirm anleitete und Anregungen gab, wie jeder selbst Beeinträchtigungen entgegenwirken kann, die sich durch intensive Schreibtischarbeit während der Homeoffice-Zeit bemerkbar machen.

Rückblickend zum Ende des Tages waren sich die  Teilnehmer*innen einig, dass die Zeit gut investiert war und es sich gelohnt habe das schöne Wetter zu ignorieren.

Diagramm zur Bewertung der Veranstaltung